SSTV



SSTV (= Slow Scan Television)
Beim Schmalbandfernsehen SSTV wird durch langsames Abtasten und eine Verringerung der Zeilenzahl auf 120 Zeilen die Bandbreite des Videosignals so weit eingeengt, dass ein SSTV-Signal mit normalen SSB-Funkgeräten übertragen werden kann. Die Übertragung eines Bildes dauert je nach Auflösung zwischen 7 Sekunden und einigen Minuten.
Entsprechend der Betriebsart F2C wird die Helligkeit der Bildpunkte in eine Frequenz umgewandelt. Dem Helligkeitsbereich von Weiß bis Schwarz entspricht dabei der Tonfrequenzbereich von 2300 Hz bis 1500 Hz, die Frequenz 1200 Hz dient als das Zeilen und Bildsynchronsignal. Wie bei RTTY erzeugt man das F2C-Signal im NF-Bereich und macht AFSK. Beim Empfang wird das NF-Signal demoduliert, um das Helligkeitssignal und die Synchronimpulse zurückzugewinnen.
Erweiterungen der Norm erlauben auch die Übertragung farbiger Bilder.
SSTV wird heute nur noch mit PCs ausgeführt, die mit einer Soundkarte und der überall im Internet erhältlichen Software ausgestattet sind.
Ein paar Beispiele für gute SSTV-Bilder

DB2YHS DJ1FQ DJ3HW DL4YCG DL9AAA DL9AAA DL9AAA DL9AAA DL9AAA DL9AAA DL9AAA DO1YKL DO3WW DO3WW DO5OR F8CED RU3FI SM2FKN

Frequenzen

80m3,730 - 3,740
40m7,035 - 7,045
20m14,225 - 14,235
15m21,335 - 21,345
10m28,675 - 28,685
2m144,500
70cm432,500





Last Update: 25.08.2002 by Christian Schwier, DO1YCS